08.07.2017 (Ganztägig)

Heuer findet das UNESCO-Welterbefest am 8. Juli 2017 ab 11 Uhr erstmals direkt am Keutschacher See in Gerti ́s Strandbad statt. Mit dem Fest wird das derzeit einzige UNESCO-Welterbe Kärntens gefeiert - die 6000 Jahre alte Pfahlbausiedlung im Keutschacher See. 

Die Entdeckung der Pfahlbausiedlung Puschacher oder - wie wir sie heute nennen - Weyregg II

12. September 2016

Die neolithischen (4000-2500 v.Chr.) bis bronzezeitlichen (2500-1000 v.Chr.) Pfahlbauten von Weyregg wurden bereits 1871 entdeckt. Zu dieser Zeit ging gerade das sogenannte „Pfahlbaufieber“ in Europa um und jeder, der es sich leisten konnte, suchte nach urgeschichtlichen Pfahlbausiedlungen an Seeufern. So wurde der Fischer Hensli Kopp, der bereits in der Schweiz viele Fundstellen an Seen gefunden hatte, nach Österreich geholt, um auch am Attersee zu suchen. Graf Gundacker von Wurmbrand hatte bereits im Jahr davor die aller ersten Pfahlbauten im Salzkammergut im Bereich des Agerausflusses in Seewalchen entdeckt. Darum wurde vermutet, dass es noch mehr am Attersee geben könnte.

Herr Kopp suchte und fand, zusammen mit Schiffsmeister Bachler, zwei Fundstellen in Weyregg.  
Der Pfahlbau Weyregg Landungssteg (Weyregg I) befindet sich im Gebiet der heutigen Anlegestelle der Attersee-Schifffahr und die Station Puschacher (Weyregg II) liegt weiter südlich unterhalb der Bundesstrasse am Fuße des Wachtberges. In alten Aufzeichnung ist die Station Weyregg II also noch als „Puschacher“ gelistet, später wurden die zwei Fundstellen in Weyregg I und Weyregg II umbenannt.

Nach ihrer Entdeckung machte sich sogleich Graf Gundacker von Wurmbrand daran die Siedlungen Weyreggs erstmals wissenschaftlich zu untersuchen. Dabei bemerkt er, dass die Erhaltungsbedingungen und der Fundreichtum an beiden Station weitaus besser war als in der Pfahlbausiedlung Seewalchen. In seinen Aufzeichnungen schwärmt er besonders von den gut erhaltenen Knochengeräten und fokussiert daraufhin seine Forschung auf die Fundstelle
Weyregg I.
„Diese Station ist fast unerschöpflich und so leicht zu bearbeiten, dass ich, um unsere Sammlung zu bereichern und um ein möglichst vollständiges Bild eines Pfahlbaues zu erlangen, mich auf diese Stelle allein beschränke.“ (Wurmbrand 1875, 117)
Unter anderem darum liegt dem Naturhistorischen Museum Wien heute eine umfangreiche Sammlung aus der Pfahlbausiedlung Weyregg I am Attersee vor.

An Weyregg II hingegen hielt sich Graf Wurmbrand nur kurz auf, da in der Bucht die Schlammanhäufung stärker war und er kaum Funde machte. Hier befinden sich die urgeschichtlichen Siedlungsreste auf einer schmalen, zügig abfallenden Uferplatte, die besonders seewärts von dicken Seekreide-Paketen abgedeckt ist. Im Uferreich treten jedoch immer wieder Funde auf, die im Laufe der Jahre von Fischern und Schnorcheln abgesammelt und an das Heimathaus Vöcklabruck oder das Oberösterreichische Landesmuseum in Linz übergeben wurden. Eine solche Sammlung wurde uns auch im Zuge der diesjährigen Grabungsvorbereitungen übergeben. Stücke aus dieser Sammlung werden von September bis Oktober 2016 in einer unserer drei grabungsbegleitenden Ausstellungen - nämlich in jener der Volksschule Weyregg - zu besichtigen sein.

 

Zugehöriges Projekt


Forschungen in den Seeufersiedlungen in Attersee und...

Henrik Pohl ist als Site Manager des Kuratoriums Pfahlbauten in Oberösterreich für das UNESCO-Welterbe der Prähistorischen Pfahlbauten zuständig.

Helena Seidl da Fonseca arbeitet seit 2012 als Assistentin der Geschäftsführung beim Kuratorium Pfahlbauten. Sie ist ausgebildete Forschungstaucherin und im Forschungsprojekt Zeitensprung als stellvertretende Grabungsleiterin tätig.

Flachshechel aus Weyregg, heute im Naturhistorischen Museum Wien. (Bild: NHM Wien)
Flachshechel aus Weyregg, heute im Naturhistorischen Museum Wien. (Bild: NHM Wien)
Pfeilspitzen aus Weyregg, heute im Naturhistorischen Museum Wien. (Bild: NHM Wien)
Pfeilspitzen aus Weyregg, heute im Naturhistorischen Museum Wien. (Bild: NHM Wien)
Klinge eines Kupferdolches aus Weyregg, heute im Naturhistorischen Museum Wien. (Bild: NHM Wien)
Klinge eines Kupferdolches aus Weyregg, heute im Naturhistorischen Museum Wien. (Bild: NHM Wien)
Henkelgefäß aus Weyregg, heute im Naturhistorischen Museum Wien. (Bild: NHM Wien)
Henkelgefäß aus Weyregg, heute im Naturhistorischen Museum Wien. (Bild: NHM Wien)
Lage der Siedlungen von Weyregg. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten)
Lage der Siedlungen von Weyregg. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten)
1 von 5

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Palafittes Guide App

Palafittes Guide App Screenshot

Der «Palafittes Guide» ist eine umfangreiche Informations-Sammlung über das Unesco-Welterbe. Er enthält einen Audioguide für zahlreiche schweizer, deutsche und österreichische Standorte. An diesen Standorten wird in jeweils etwa 3 Minuten erzählt, was im Boden oder im Seegrund liegt, wie die Pfahlbauer hier gelebt haben und wie die Archäologie das Thema erforscht.
 
Neben diesem Audioguide enthält der «Palafittes Guide» Informationen zu Museen, in denen Objekte aus der Pfahlbauerzeit ausgestellt sind, sowie eine umfangreiche Textsammlung mit allgemeinen Informationen über die Pfahlbauer. Für den Audioguide gilt: Auch er funktioniert überall, aber vor Ort ist er auf jeden Fall interessanter.

Fördergeber

 
Das Kuratorium Pfahlbauten wurde im Jahr 2012 von Bund und Ländern ins Leben gerufen, um den österreichischen Teil des internationalen UNESCO-Welterbes „Prehistoric Pile Dwellings around the Alps“ stellvertretend für die Republik Österreich zu betreuen.

Die Fördergeber sind:

Partner und Sponsoren

   
Das UNESCO-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ wird unterstützt durch: