Kuratorium Pfahlbauten - Burgring 7, 1010 Wien
Tel.: +43 (0) 1 521 77 295, Email: info@pfahlbauten.at

Tag 7 in Weyregg - Wochenende

1. Oktober 2017

Unsere Grabungsmannschaft hat auch für den zweiten Teil der diesjährigen Grabungskampagne ihr Quartier in Schörfling am Attersee bezogen. Schörfling ist eine Marktgemeinde im Norden des Attersees und eine der Nachbargemeinden Weyreggs. Der Ort hat rund dreieinhalb Tausend EinwohnerInnen und grenzt unmittelbar an Seewalchen, in deren Gemeindegebiet sich unsere UNESCO-Welterbestätte Litzlberg Süd befindet. Wir bewohnen dort wieder mehrere Ferienwohnungen im Haus Neumayer, wo wir uns schon im letzten Jahr und auch dieses Frühjahr sehr wohl gefühlt haben.

Für den Weg von unserer Unterkunft in die provisorische Forschungsbasis in Weyregg brauchen wir etwa 10min. Wir beginnen morgens nicht um 8.00Uhr mit der Arbeit. Meist muss nämlich noch wer in ein Geschäft und etwas zu Essen besorgen oder der Tank des Forschungsbootes muss gefüllt werden u.v.m. Bevor wir uns da stressen, fangen wir lieber 15min später an und machen abends dafür ein wenig länger – wobei wir eh nie nach acht Stunden fertig sind, aber das ist wohl bei fast allen Grabungen so.

Die provisorische Forschungsbasis haben wir im Strandbad Weyregg einrichten dürfen. Dort beginnt der Arbeitstag stets mit der Einsatzbesprechung. Manchmal mit und manchmal ohne eine augenscheinlich archäologisch sehr interessierte Katze aus der Nachbarschaft. Bei der Einsatzbesprechung werden vor allem die Arbeiten unter Wasser genau durchgesprochen, aber auch der Bedarf an Plänen und die benötigten Informationen für die Fundverwaltung und die Dokumentation. Das Tauchteam - diesmal ausnahmsweise ein rein männliches - kontrolliert anschließend die Ausrüstungen und gemeinsam mit dem Dokumentationsteam seine Infos auf den Klemmbrettern, die zur Grabungsstelle mitgenommen werden.

Durch die Sprechfunkmasken ist zwar theoretisch auch eine Kommunikation mit der Basis zumindest über Umwege möglich, aber das wäre noch immer sehr umständlich. Mal eben nach einer Fundnummer fragen oder nachschauen, was für eine Pfahlnummer noch frei ist, geht also nicht. Jeder Taucher hat daher für verschiedene Fundgattung ein gewisses Nummernkontingent zur Verfügung, das er in der Basis vom Dokumentationsteam bekommt. Die Kontingente werden auf einem Skizzenblatt notiert, wo auch Koordinaten von Sonderfunden, Pfählen und allem anderen eingetragen werden, dessen genaue Lage wir festhalten müssen.

Zu Mittag kehren die Taucher in die Basis zurück. Die ersten Funde des Tages werden mitgebracht und das Dokuteam macht eine Zwischenkontrolle zu den vergebenen Nummern, während die Taucher sich umziehen und aufwärmen. Es ist zwar momentan nicht allzu kalt im See - laut Taucheinsatzprotokoll rund 16°C -, aber Badewanne ist trotzdem anders. Und doch: Viel besser als jetzt gerade können die Arbeitsbedingungen im Attersee nicht werden, wenn man einmal von der Sicht absieht, die im Frühjahr deutlich besser war.

Wenn das Außenteam zu Mittag zurück zur Basis kommt, wartet schon eine warme Suppe, die wir am Abend zuvor im Quartier zusammen gekocht haben. Das gemeinsame Mittagessen ist auch für die Taucher selbst meist die erste Gelegenheit, sich miteinander umfassend über das auszutauschen, was sie unter Wasser beobachtet haben. Beim Essen wird deshalb eigentlich immer der Befund diskutiert, wenn wir uns nicht gerade gegenseitig mit Anekdoten über vergangene Grabungen unterhalten, die natürlich auch bei uns nicht fehlen.

Am Nachmittag erfolgt dann der zweite Tauchgang, während das Dokuteam die Funde und Daten vom Vormittag bearbeitet. Zumindest versuchen wir das, auch wenn unsere „Grabungskatze“ stets sehr bemüht ist, unseren Arbeitsfortschritt zu sabotieren. Wenn das Tauchteam am Abend zurückkommt, geben alle ihr jeweiliges Skizzenblatt und das gesamte Fundmaterial des Tages ab. Das Dokuteam kontrolliert wieder alles und sammelt die Skizzenblätter ein. Sie werden gereinigt und dann sofort abfotografiert, damit alle Daten möglichst sofort gesichert sind und ins GIS eingetragen werden können.

Anschließend machen uns auf den Rückweg ins Quartier. Dort sind dann noch Protokolle zu schreiben, Sicherungskopien auszutauschen, Akkus aufzuladen usw. Beim Gemüseschneiden für die Suppe sind wir mit den Gedanken natürlich wieder unter Wasser - ganz normaler Grabungsalltag also.

Zugehöriges Projekt


Forschungen in den Seeufersiedlungen in Attersee und...

Carmen Löw ist Archäologin und Kommunikationsexpertin. Im Kuratorium Pfahlbauten kümmert sie sich unter anderem um die Redaktion des Pfahlbauten-Weblogs.

Anna genießt die Sonne im Strandbad Weyregg. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten - C. Löw)
Anna genießt die Sonne im Strandbad Weyregg. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten - C. Löw)
Wenn es am Attersee an einem nicht mangelt, so ist es das Postkartenidyll. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten - C. Löw)
Wenn es am Attersee an einem nicht mangelt, so ist es das Postkartenidyll. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten - C. Löw)
Die "Grabungskatze" in Aktion, doch Anna bleibt standhaft - fast. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten - C. Löw)
Die "Grabungskatze" in Aktion, doch Anna bleibt standhaft - fast. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten - C. Löw)
Auch Forschungstaucher Boris ist vor der "Grabungskatze" nicht sicher. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten - C. Löw)
Auch Forschungstaucher Boris ist vor der "Grabungskatze" nicht sicher. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten - C. Löw)
1 von 4

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Palafittes Guide App

Palafittes Guide App Screenshot

Der «Palafittes Guide» ist eine umfangreiche Informations-Sammlung über das Unesco-Welterbe. Er enthält einen Audioguide für zahlreiche schweizer, deutsche und österreichische Standorte. An diesen Standorten wird in jeweils etwa 3 Minuten erzählt, was im Boden oder im Seegrund liegt, wie die Pfahlbauer hier gelebt haben und wie die Archäologie das Thema erforscht.
 
Neben diesem Audioguide enthält der «Palafittes Guide» Informationen zu Museen, in denen Objekte aus der Pfahlbauerzeit ausgestellt sind, sowie eine umfangreiche Textsammlung mit allgemeinen Informationen über die Pfahlbauer. Für den Audioguide gilt: Auch er funktioniert überall, aber vor Ort ist er auf jeden Fall interessanter.

Fördergeber

 
Das Kuratorium Pfahlbauten wurde im Jahr 2012 von Bund und Ländern ins Leben gerufen, um den österreichischen Teil des internationalen UNESCO-Welterbes „Prehistoric Pile Dwellings around the Alps“ stellvertretend für die Republik Österreich zu betreuen.

Die Fördergeber sind:

Partner und Sponsoren

   
Das UNESCO-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ wird unterstützt durch: